Zucht

Über unsere Zucht

Was heißt eigentlich “del Pino Silvestre”? “del Pino silvestre” heißt frei übersetzt von der Föhre und hat folgenden Hintergrund: Forchheim, die Stadt in der wir wohnen, hieß im Mittelalter Vorchheim. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts vermutete man es stünde für vorhe (für Forelle), was aufgrund des Forellenreichtums in unserer Region nicht abwägig gewesen wäre. (Deswegen zieren unserer Stadtwappen eben auch zwei Forellen.) Mittlerweile geht man aber davon aus, dass es sich vom althochdeutschen Wort vorha (für Föhre) abgeleitet hat.  Also Föhrenheim. Uns war es aber wichtig, dass unser Zwingername kurz, einfach und flüssig auszusprechen geht, auch für all diejenigen, die kein Italienisch können. So haben wir dann “del Pino Silvestre” daraus gemacht.

Welcher Welpe wird es werden?

Da der Spinone für die unterschiedlichsten Bereiche in Frage kommt brauchen wir hier Zeit um die kleinen Racker richtig einschätzen zu können. So unterschiedlich wie sie im Aussehen sind, so unterschiedlich sind auch die einzelnen Charaktere. Dieser ganz persönliche Charakter der Welpen zeigt sich erst im Verlauf der Entwicklung. Ein Züchter, mit viel Erfahrung kann sicher schon früh erste Prognosen stellen aber der wirkliche Charakter zeigt sich erst im Spiel der Welpen miteinander und im Verhalten in unbekannten Situationen. Deshalb brauchen wir hier einfach Zeit. Es soll ja eine Freundschaft fürs Leben werden!

Wo wachsen denn die Welpen auf?

Für uns gehört der Jagdfreund ganz klar zur Familie. So ist es für uns selbstverständlich, dass auch die Welpen in der Wohnung geboren und aufwachsen werden. Auf Rotlicht verzichten wir bewusst um das Kontaktliegen der Welpen zu fördern. Ich möchte Ihnen hierzu die Gedanken zur Welpenaufzucht” zum Nachlesen empfehlen. Wenn der Bewegungs- und Entdeckungsdrang der Welpen steigt, kommen regelmäßige Ausflüge in den Welpenauslauf im Garten und auf die  Terrasse  hinzu. Die Welpen werden bis zum Auszug schon ans Autofahren gewöhnt. Auch kleinere Ausflüge wie z. B. in den Wald oder ans Wasser machen wir. Wenn die Kleinen dann mit Vollendung der 8. Woche unser Haus verlassen dürfen, sind sie geimpft, gechippt, entwurmt, tierärztlich untersucht und durch einen Zuchtwart des VDH überprüft. Bilder zur Aufzucht unseres C-Wurfes

Welche Anforderungen sollten Sie erfüllen?

Da der Spinone ein intelligenter und agiler Hund ist, erwarten wir von unseren Welpenkäufern, dass Sie ihren Hund artgerecht beschäftigen. Sie werden im Gegenzug einen glücklichen, ausgeglichenen und zufriedenen Begleiter an Ihrer Seite haben. (Unter artgerechter Beschäftigung versteht man Aufgaben, die die vorhandenen jagdlichen Anlagen des Hundes aufgreifen und dem Hund die Möglichkeit bieten diese unter kontrollierten Bedingungen auszuleben.) Neben der Ausbildung zum Jagd- oder Rettungshund gibt es noch weitere Möglichkeiten zur Beschäftigung eines Spinone: Dummyarbeit, das spricht den Beutetrieb des Hundes an und ist umfangreiche “Ersatzjagd”. Nasenarbeit wie Fährten oder Schleppen legen (mit Dummys, Futter oder durch den Menschen wie beim Mantrailing).  Fahrrad fahren oder Zughundesport (Dogscooter / Sacco Cart) kann den Hund körperlich richtig auspowern und befriedigt den Bewegungsdrang. Eine wunderbare Ergänzung zur Kopf- oder Nasenarbeit. Kopfarbeit wie Zielobjektsuche oder das Beibringen von Tricks sorgen für Abwechslung auf beiden Seiten, fordern ein hohes Maß an Konzentration und lassen sich auch bei schlechtem Wetter praktizieren. Idealerweise probiert man die einzelnen Bereiche selbst aus und findet dann die für das jeweilige “Mensch-Hund-Team” passende(n) Beschäftigungsmöglichkeit(en). Gerne auch bunt gemischt - Hauptsache es macht Spass! Wir zum Beispiel mischen in den Spaziergang Übungen aus den einzelnen Bereichen. :-) (Apportieren, Tricks, Schleppen)

Zucht heißt für uns in erster

Linie Verantwortung!

Es geht nicht darum, wie oft der Rüde Ausstellungssieger war, welche jagdlichen Prüfungen er hat oder wie nahe er wohnt!!! Viel mehr zählt doch genau zu schauen, welche vererbten Anlagen bringt er mit. Wie ist sein Wesen? Ist er gesund? Sind seine Vorfahren und Geschwister gesund? Welche “Schwächen” gibt es in seiner Linie - welche in den Linien meiner Hündinnen? Wir legen darauf sehr viel Wert ausgleichend einzuwirken. Vorhersehbare Risiken gilt es zu erkennen und zu minimieren. Unser Ziel ist es: Gesunde, leistungsstarke, wesensfeste und ausgeglichene Jagdhelfer hervor zu bringen, die sowohl im Revier, als auch in der Familie angenehm auffallen.
Ich engagiere mich aktiv für die Gesunderhaltung unserer Rasse. So ist es für mich selbstverständlich, dass unsere Ergebnisse von Röntgenuntersuchungen oder auch Erkrankungen in den Würfen offen und für jeden einsehbar zur Verfügung gestellt werden. Für diese Offenheit wurde unser Zwinger vom ISCGB (Italian Spinone Club of Great Britain) mit dem „purple Star“ ausgezeichnet. Außerdem unterstütze ich seit der Entstehung, im Februar 2014, die einzige internationale und offene Spinone Datenbank der Spinone Health Foundation (SHF) For a healthier Spinone future through knowledge - Für eine gesündere Zukunft unserer Spinoni durch Wissen. Omertà- Der Kodex des Schweigens

Was macht einen guten Züchter aus?

Er sollte offen auf all eure Fragen reagieren und diese gerne beantworten. Er sollte euch beraten. Das heißt er muss euch löchern, was ihr von einem Hund dieser Rasse erwartet, was dieser können soll, was ihr mit ihm vorhabt. (Jagdhund, Familienhund, Rettungshund, Schul- oder Therapiehund?) Er wird euch aber auch ehrlich sagen, wenn diese Rasse nicht zu euch passen sollte. Er wird auch erfragen, wie viel Hundeerfahrung ihr mitbringt. Er lässt euch die Mutterhündin ansehen, er wird euch einladen um euch besser kennen zu lernen (Und das auch schon in einer Welpen losen Zeit) und euch die Möglichkeit bieten, die Welpen zu besuchen, wenn sie denn geboren und alt genug für Besuch sind - auch öfter! Er sollte seine Welpen stets um sich haben und beobachten. Damit er sieht wie sie sich in den unterschied- lichsten Situationen verhalten; wie sie auf unbekannte Situationen reagieren um den für euch passenden Welpen finden zu können. Gerade in den letzten zwei Wochen vor der Abgabe tut sich immens viel bei den Welpen! Er sollte die Welpen gut sozialeren, also dem Alter und dem derzeitigen Stand der Welpen entsprechend. Weder zu viel noch zu wenig! Der gute Züchter wird immer dazu lernen wollen, besucht also Schulungen und bespricht sich mit anderen Züchtern. Ein guter Züchter wird seine Erfahrungen gerne und offen teilen, sowohl mit euch, als auch mit anderen Züchtern. Der gute Züchter wird euch sagen, wenn kein für euch passender Hund im Wurf dabei ist. Auch wenn dies schwer fällt. Es ist ihm nicht wichtig, irgendeinen Platz für die Welpen zu haben, sondern er möchte den besten! Und das geht nur wenn sowohl ihr als auch der Welpe zueinander passt und glücklich miteinander werden könnt. Der gute Züchter wird euch auch offen über Krankheiten und Probleme in der Rasse und besonders seine Zuchthunde betreffend informieren. Der gute Züchter wird sich dafür interessieren was aus seinen Welpen wird, wie sie sich entwickeln – auch gesundheitlich. Schließlich möchte er die Verpaarung und damit diese Kombination auch bewerten und die nötigen Konsequenzen daraus ziehen können. Der gute Züchter wird den Kontakt der neuen Familien untereinander fördern, nicht verhindern! Er wird euch dabei helfen Hunde aus seiner Zucht und deren Familien kennen zu lernen. Der gute Züchter lässt seine Zuchthunde vor dem Zuchteinsatz auf die für die Rasse typischen Krankheiten untersuchen (– ob vorgeschrieben oder nicht!) und züchtet nur mit gesunden Hunden! Er wird für euch da sein, weit über den Kauf des Welpen hinaus. Bestenfalls ein Hundeleben lang. Er wird euch bei der Sozialisierung, Erziehung (Ausbildung) und Pflege des heranwachsenden Hundes stets mit Tipps und Tricks behilflich sein und seine Erfahrung mit euch teilen. Er wird sich über Bilder oder Erzählungen von euch mit eurem neuen Familienmitglied freuen, denn das ist die schönste Belohnung für die viele Arbeit, Verantwortung und Zeit die er investiert. Denn seine Intention zu züchten, ist es Menschen mit dem von ihm gezogenen Welpen glücklich zu machen! Er züchtet aus Leidenschaft! Es ist der Charakter, die wahre Liebe zur Rasse, das Verantwortungsbewusstsein seinen Hundekindern und deren Familien gegenüber, was einen guten und seriösen Züchter ausmacht.

Seminare, Fort-, und Weiterbildungen “del Pino Silvestre“

2013 - Impulskontrolle, Abbruch aus der Hatz mit Anke Lehne 2016 - Hündin nimmt nicht auf - woran kann es liegen? 2017 - Die ersten Tage eines Welpen – manchmal eine Herausforderung - Ein Welpe kommt ins Haus – Gesundheitsvorsorge durch Impfen und Entwurmen mit Verstand! - Infektionskrankheiten beim Hund 2018 - Gut geschützt in die neue Familie: Worauf aus medizinischer Sicht bei der Welpenabgabe zu achten ist - Züchterisch relevante Krankheiten beim Hund - Kynologisches Symposium des VDH LV Franken/Oberpfalz; Referent: Prof. Dr. Udo Gansloßer;   Thema: Welpen und Junghunde 2019 - Die gesunde Zuchthündin, der gesunde Zuchtrüde! - „Hilfe – meine Hündin bleibt leer! Woran kann es liegen“   Sowie die jagdliche Ausbildung unserer vier Hündinnen.
· · · · · · · · · · · · · · · · ·
© 2012 - 2019 Patrick und Nicole Leupold
Spinone Italiano - del Pino Silvestre +49 (0) 9191 7167978 nicole.leupold(at)freenet.de
del Pino Silvestre Spinone Italiano

Schönheit und Leistung

Deutschlands einzige Zuchtstätte

mit VGP-geprüften Hündinnen!

kostenlose counter